Gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Unser Verein setzt sich seit Anfang des Jahres gegen die aktuell steigenden Abschiebungen nach Afghanistan ein. Nach Einschätzung der größten und wichtigsten internationalen Hilfsorganisationen kann Afghanistan nicht mehr als sicheres Herkunftsland bezeichnet werden. Zahlreiche Berichte in verschiedenen Medien über sich häufende Anschläge mit immer mehr zivilen Opfern belegen dies ebenso.
Allein für Kabul gibt ProAsyl für die ersten 3 Monate des Jahres 5 große Anschläge mit mindestens 132 Toten und 347 Verletzten an. Und Ende April ein verheerender Anschlag in Masar-i-Sharif mit 140 Toten und 160 Verletzten!

Mit einem Brief an Bundeskanzlerin Fr. Dr. Merkel hat der Verein schon im Februar auf diese nicht hinnehmbare Entwicklung hingewiesen:  hier lesen