Der Verein wählte das Blatt des Ginkgo-Baums als sein Symbol: Im Schutz eines Ginkgo-Baumes waren im alten China Flüchtlinge vor Verfolgung sicher.
Zur Vereinsgründung im Jahr 1988 wurde ein Ginkgo-Baum neben der Alten Turnhalle in Herrenberg gepflanzt.

Seit 1988 setzt sich der Verein „Flüchtlinge und wir“ e.V.  in Herrenberg für die Belange von Geflüchteten ein. Wir wollen den Menschen nach dem Verlassen ihrer Heimat und ihren oft schlimmen Fluchterlebnissen zeigen, dass sie bei uns willkommen sind, dass wir ein offenes Ohr haben für ihre Lebensgeschichte und ihre Sorgen. Und wir bieten Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags in diesem für sie fremden Land und suchen gemeinsam nach Perspektiven für den weiteren Lebensweg. Dabei arbeiten wir eng mit den hauptamtlichen Sozialbetreuern und zuständigen Behörden zusammen.

Mehr als 200 Flüchtlinge leben durchschnittlich in Herrenberg, in den Sammelunterkünften des Landkreises, in einer Anschlussunterbringung oder in privaten Wohnungen. Sie kommen aus so zahlreichen Ländern der Erde wie noch nie zuvor. Außerdem konnten einige Flüchtlinge in Herrenberg ein bleibendes Zuhause finden.

Möglichkeiten zu Begegnungen, Kontakten und bereicherndem Erfahrungsaustausch zwischen Geflüchteten und Einheimischen bestehen bei unseren regelmäßigen Treffen.

Für alle diese Aufgaben – auch für einmalige, begrenzte Einsätze – sucht der Verein weitere Aktive!

Jeder, der Interesse an der Begegnung mit Menschen aus anderen Ländern hat, ist bei uns willkommen. Der Verein lebt Toleranz auf allen Gebieten der Kultur, er ist weder partei- noch religionsgebunden.

Der Verein hat zur Zeit knapp 100 Mitglieder, von denen mehr als 40 Mitglieder und Freunde der Flüchtlingsarbeit regelmäßig in den Aufgabenbereichen aktiv sind.

 

Top